Altes TFT- oder LCD-Display betreiben

Es gibt immer wieder Bekloppte (Sorry ;-), die irgendein altes Display auftreiben und meinen, das noch irgendwo anschließen zu müssen. Schon bei den ersten Schritten scheitert es in der Regel daran, dass die Anschlüsse des Displays zu nicht kompatibel sind. Weder VGA oder DVI, noch S-Video.

In den üblichen Elektronik-Diskussionsforen tauchen diese Helden immer wieder auf und wollen das vorhandene Display irgendwie mit Strom versorgen und ein Signal einspeisen. Nur selten kommen brauchbare Lösungsvorschläge. Das Problem dabei: ganz so einfach ist es nicht.

Wer sich an die Arbeit machen will, der sollte schon ein ausgefuchster Elektroniker sein.

Die wichtigste Voraussetzung überhaupt ist das Datenblatt des Displays. Ohne geht es praktisch nicht. Schick, wenn man dann feststellt, dass das Display RGB-Eingänge hat.
Erstmal muss man sich dann eine eigene Platine mit einem eigenen Adapter bauen. Dazu sind Kenntnisse, wie man einen FPGA programmieren kann, sehr hilfreich. Zufälligerweise sollte man auch den passenden Programmieradapter besitzen. Schlecht, wenn man den auch noch selber bauen muss.

Aufgrund des Aufwands wird dem Normal-Elektroniker wohl schnell die Lust vergehen.

Also Leute, Finger weg von Displays wenn man keine Ahnung hat.