Bezugsquelle für elektronische Bauteile

Jeder Elektroniker braucht mindestens eine vernünftige Bezugsquelle für elektronische Bauteile. Und die sollte auch noch an Privatleute liefern. Ein Problem ist, dass nicht alle Versandhändler alles in ihrem Sortiment haben. Die größeren Elektronik-Bauteil-Distributoren eigenen sich nicht als Bezugsquelle. Die verkaufen nur größere Mengen.

Die üblichen Elektronik-Versender:

  • Conrad
  • Reichelt
  • Distrelec

Conrad

Conrad ist ein typischer Bastlerladen. Hat also logischerweise nur Teile für den Hobby-Elektroniker.

Reichelt

Bei Reichelt bekommt man einiges mehr als bei Conrad. Dazu sind sie auch noch billig. Nachteil ist, dass man zum Beispiel bei Kondensatoren nicht weiß, von welchem Hersteller sie kommen. Das Sortiment eignet sich also eher für Bastler.

RS Components

RS ist bekannt für seine Apothekerpreise. Dafür haben sie ein sehr umfangreiches Sortiment. RS bezeichnet sich selber als Distributor für den kleinen und mittleren Mengenbedarf in der Elektronik und Automation.

Pollin

Bei Pollin gibt es hauptsächlich Restposten. Falls man zufällig einen gerade verfügbaren Artikel braucht, bekommt man ihn sehr billig.

Farnell

Farnell ist Anbieter und Distributor von elektronischen und elektromechanischen Bauteilen, sowie Instandhaltungsprodukten und Dienstleistungen.
Das Angebot umfasst in Deutschland und Österreich mehr als 425.000 elektronische, elektromagnetische und industrielle Produkte, davon 350.000 ab Lager.

Digikey

Digikey ist der Elektronik-Lieferant mit der größten Auswahl. Lieferung aus den USA. Bestellungen nur mit Kreditkarte.

Dann gibt es da noch…

  • CSD
  • Kessler Electronic
  • Mütron
  • Schukat
  • Schuricht

4 Kommentare zu Bezugsquelle für elektronische Bauteile

  1. Die wichtigsten Katalog-Distries sind das auf alle Fälle. Trotzdem kaufen auch viele „Bastler“ oder Entwicklungsbüro´s bei größeren Distributoren für elektronische Bauelemente.
    Meistens wird am Anfang kostenlos bemustert und in der Serie dann auch größere Stückzahlen gakauft.

  2. Vielen Dank für den interessanten Artikel. Ich glaube es ist hier wirklich sehr wichtig bei welchem Grosshändler man in diesem Bereich einkauft. Aber manchmal ist es auch lohnenswert sich mal nach Restposten umzusehen, die man auch günstig erwerben kann. Mittlerweile gibt es ja dafür spezielle Restposten Grosshändler. Viele Grüsse Doris.

  3. Es ist erschreckend ! :o( dass alle Unternehmen, elektronischer Bauelemente offensichtlich zu faul sind, 1 – 10 Widerstände z.b. in einen Umschlag zu packen und diesen für 1.- Euro zu versenden. Es muß ein Mindestumsatz sein. Und wenn kein Mindestumsatz, dann ein Versandpreis von 6.- Euro für 0,70 cent Versandkosten, oder ein Abnahmemenge von 10 Stck.

Kommentare sind deaktiviert.