Ein 220V-Gerät am 230V-Netz betreiben. Geht das?

Für den elektrotechnischen Laien ist es ja nicht immer so einfach mit den elektrischen Werten. Er ist ja kaum in der Lage Strom und Spannung voneinander zu unterscheiden. Und jetzt steht da auf einem Gerät was von 220V. Häh? Haben wir hier nicht ein 230V-Netz?

1. Kann man das 220V-Gerät am 230V-Netz ohne Probleme betreiben?

Ja, natürlich kann man ein 220V-Gerät in jede Steckdose des 230V-Netzes stecken. Es geht davon nicht kaputt.

2. Und was hat es eigentlich damit auf sich? Sind es jetzt 220V oder 230V?

Wir hatten in Deutschland und in einigen anderen Ländern in Europa ein Stromnetz mit 220V. Irgendwann, vielleicht kann jemand das Datum nachliefern, gab es eine europaweite Harmoniesierung. Das bedeutet, alle daran beteiligten Länder stellten Ihr Stromnetz auf 230V um. In Deutschland war damals noch das 220V-Netz. Wie geht das nun?

Ganz einfach. Man hat eine Toleranz festgelegt. So ist es möglich, 220V-Geräte am 230V-Netz zu betreiben. Misst man an einer beliebigen Stromdose die Spannung, so stellt man fest, dass die Spannung dort gut und gerne zwischen 220V und 240V schwanken kann. Abhängig auch von der Tageszeit. In Zeiten, in denen viel Strom aus dem Netz gezogen wird, ist die Spannung geringer. In Zeiten, in denen weniger Strom aus dem Netz gezogen wird, ist die Spannung höher.

3 Kommentare zu Ein 220V-Gerät am 230V-Netz betreiben. Geht das?

  1. Hallo hier ein Spannung in Deutschland
    Die Hausspannungsversorgung liegt zwischen 232 und 236 Volt also stelle dein Gerät auf 230 ein und Dein Gerät hat eine höhere Lebenserwartung.
    Als in Deutschland noch 220 Volt üblich war betrug die Spannung noch 215 bis 223 Volt.
    Da die Engländer nicht in der Lage waren ihre Spannung anzugleichen muss alle EG Länder auf 230 Umrüsten.
    Nach und nach gingen bei uns viele Geräte und Lampen kaputt,vielen Dank an England.

Kommentare sind deaktiviert.