Ein Kondensator lässt Wechselstrom durch

Um es Elektronik-Anfängern einfach zu machen, wird häufig behauptet, dass der Kondensator Gleichstrom sperrt und Wechselstrom durchlässt. So weit so gut. Doch korrekt ist das nicht.

Ein wesentlicher Bestandteil des Kondensators ist das Dielektrikum, dass einen Isolator darstellt und somit keinen Gleichstrom durchlässt. Soweit ist die obere Aussage also korrekt. Und doch ist ein Kondensator für die Wechselspannung bedingt „durchlässig“. Genauer betrachtet und somit richtig, ist dass sich der Wechselstromwiderstand des Kondensators umgekehrt proportional zur Kapazität des Kondensators verhält. Das bedeutet, ob der Kondensator den Wechselstrom durchlässt oder nicht, ist von der Kapazität des Kondensators abhängig.

3 Kommentare zu Ein Kondensator lässt Wechselstrom durch

  1. ist es nicht so das durch die dauernde umpolung des kondensators der eindruck entsteht das der kondensator für AC durchlässig ist, obwohl genau genommen nur eine ladungsverschiebung von der einen platte zur anderen erfolgt. da sich diese ladungsverschiebung jedoch dauernd in ungekehrter richtung wiederholt, entsteht der eindruck es fliesst ein strom durch den kondensator..? natürlich geschieht dies in reziproker abhängigkeit zwischen kapazität und Blindwiderstand. ein dielektrikum hat ja NIEMALS eine leitende verbindung zwischen dein beiden metallflächen.
    Wenn mann nun gleichstrom als wechselstrom mit frequenz 0 betrachtet, macht die ausssage schon sinn. je höher die frequenz, desto durchlässiger der kondensator.

  2. . . . ist Macht!
    Es wäre schön, wenn Geri erst eimal richtig Deutsch lernen würde, bevor er sich mit seinem „aufgesetzten“ Halbwissen auf einer Internetseite blamiert!

Kommentare sind deaktiviert.