Eingangswiderstand und Ausgangswiderstand einer Schaltung

Da wird doch hin und wieder vom Eingangswiderstand und Ausgangswiderstand einer Schaltung gesprochen. Der soll entweder hochohmig oder niederohmig sein. Je nach dem welche Anforderungen gegeben sind. Doch was bedeutet das eigentlich genau?

In einer Schaltung gibt es Schaltungsteile denen man keinen hohen Strom entnehmen darf. Wenn doch, dann würde dieser Schaltungsteil nicht mehr richtig funktionieren. Deshalb spricht man davon, dass der Ausgang dieses Schaltungsteils durch die nachfolgende Schaltung nur hochohmig belastet werden darf. Man sagt, dann, dass der Eingangswiderstand hochohmig ist bzw. sein soll. Von einem Teil der Schaltung fließt dann nur ein geringer Strom in den nächsten Teil der Schaltung.

Wenn die Teilschaltung jedoch mit einem Strom gesteuert werden soll, dann muss deren Eingangswiderstand niederohmig sein, damit auch ein großer Strom fließt.

Beim Ausgangswiderstand ist es etwas anders.
Wenn eine Schaltung als Stromquelle funktionieren soll, sollte sie einen großen Ausgangswiderstand haben, wenn sie als Spannungsquelle arbeiten soll sie einen kleinen Ausgangswiderstand haben.