Schwitzender ELKO

Die Bezeichnung „schwitzender ELKO“ kommt daher, weil ein ELKO, der deutlich über dem Grenzwert seiner Betriebsspannung oder falsch herum gepolt betrieben wird, heiß wird. Das Elektrolyt beginnt zu kochen. Aufgrund der Gasbildung bricht das Gehäuse des ELKOs auf und das Elektrolyt tritt heraus. Man könnte meinen, der ELKO würde schwitzen. Begleitet wird das von einem leisen Zischen.

Manchmal tut es auch einen lauten Schlag, dem Funken, eine Menge Qualm und ein beisender Gestank folgen. Je nach Größe des ELKOs verteilen sich seine Innereien (Papier und Folie) in der Umgebung. Zurück bleiben die Anschlussbeine, das leere Gehäuse und der Gummipfrofen. Die Leiterplatte ist in der Regel mit deutlichen Explosionsspuren gekennzeichnet. War der ELKO auf der Leiterplatte ungeschickt platziert, können dabei auch nebenliegende Bauteile in Mitleidenschaft gezogen worden sein.

1 Kommentar zu Schwitzender ELKO

  1. Du musst mal einen Tantal-Kondensator verpolen. Dagegen sind Elkos langweilig 😉

    Don’t try this at home.

Kommentare sind deaktiviert.