SOC – System-On-a-Chip

Ein SOC enthält neben dem Prozessor auch noch andere Komponenten. Zum Beispiel Schnittstellen, wie USB, seriell, I2C, I2S und Anschlüsse für SDRAM. Weiterhin sind anwendungsabhängige Coprozessoren, zum Beispiel für Video-Verarbeitung, integriert.

Im Gegensatz zum diskreten Aufbau, wie bei einem PC, ist der Platz- und Stromverbrauch deutlich geringer. Meistens liegt auch die Rechenleistung unter den üblichen Prozessoren. Doch das alles sind wichtige Eigenschaften für mobile Geräte, wie Handys, Smartphones und PDAs.

Außerdem bieten SOCs ab einer bestimmten Stückzahl einen entscheidenden Preisvorteil.